Wir freuen uns, dass Sie unsere Webseite besuchen und bedanken uns für Ihr Interesse. Diese Datenschutzerklärung bezieht sich auf die Website der Kirchliche Datenschutzaufsicht der ostdeutschen Bistümer und des Katholischen Militärbischofs (KDSA Ost) und der über diese Website erhobenen personenbezogene Daten.

1. Verantwortlicher und Kontakt

Für die im Folgenden dargestellte Datenverarbeitung verantwortlich ist:

Die Kirchliche Datenschutzaufsicht der ostdeutschen Bistümer
und des Katholischen Militärbischofs

Anschrift: Badepark 4, 39218 Schönebeck

Telefon: 03928 7287181
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Zwecke der Verarbeitung

Der Diözesandatenschutzbeauftragte der ostdeutschen Bistümer und des Katholischen Militärbischofs verarbeitet bei der Wahrnehmung der ihm übertragenen Aufgaben personenbezogene Daten. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die folgenden Teilbereiche:

  • Die Überwachung und Durchsetzung des KDG (Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz) und der KDG-DVO (Durchführungsverordnung zum Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz) bei Verantwortlichen, die seiner Aufsicht unterliegen, einschließlich der dazu notwendigen Kooperation mit Datenschutzbehörden der Länder und der Mitgliedstaaten der EU.
  • Die Kontrolle bei Verantwortlichen, die seiner Aufsicht unterliegen.
  • Die Bearbeitung von Beschwerden zu den Themen Datenschutz und Informationsfreiheit betroffener Personen über Verantwortliche und Auftragsverarbeiter, die seiner Aufsicht unterliegen.
  • Die Bearbeitung von gemeldeten Datenschutzvorfällen.

Bereitstellung personenbezogener Daten

Wenden Sie sich an die KDSA Ost mit einer Beschwerde oder Anfrage, sind Ihre Angaben freiwillig. Unterbleiben diese, kann Ihnen allerdings kein Ergebnis mitgeteilt werden. Die Nichtbereitstellung von personenbezogenen Daten kann in diesen Fällen unter Umständen dazu führen, dass eine Bearbeitung Ihres Anliegens mangels vollständigen Sachverhaltes und keiner Möglichkeit einer Rückfrage nicht vorgenommen werden kann.

3. Internetseite der KDSA Ost

Wenn Sie unsere Webseite besuchen, erhebt der Webserver Nutzungsdaten. Diese Erhebung ist erforderlich, um den Verbindungsaufbau zu unserem Server und die Nutzung unserer Webseite technisch zu ermöglichen. Folgende Nutzungsdaten werden erhoben:

  • die Seite, von der aus die Datei angefordert wurde,
  • Namen der abgerufenen Datei/Seite,
  • Datum und Uhrzeit des Abrufs (ggfs. mit Zeitdifferenz),
  • übertragene Datenmenge,
  • Status darüber, ob der Abruf erfolgreich war,
  • Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers und ggfs. Betriebssystem,
  • IP-Adresse des anfragenden Anschlusses,

Wir speichern keine Daten, die einen Rückschluss auf Ihre Person ermöglichen. Personenbezogene Nutzerprofile werden daher nicht gebildet. Auch werden beim Besuch unserer Webseite keine Daten oder andere Informationen an Dritte weitergeleitet.

Beim Aufruf einzelner Seiten werden so genannte temporäre Session-Cookies zur technischen Diensteerbringung verwendet. Diese Session Cookies beinhalten keine personenbezogenen Daten und verfallen nach Ablauf der Sitzung.

Techniken, die es ermöglichen, das Zugriffsverhalten der Nutzer nachzuvollziehen, werden nicht eingesetzt.

Unser Online-Angebot enthält Links zu Internetseiten anderer Anbieter/-innen. Der Diözesandatenschutzbeauftragte der ostdeutschen Bistümer und des Katholischen Militärbischofs hat keinen Einfluss darauf, dass diese Anbieter/-innen die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einhalten. Sie sollten daher stets die Datenschutzerklärung der anderen Anbieter/-innen prüfen.

Formulare

Die Übertragung der im Formular eingegebenen Daten von Ihrem Webbrowser an den Server mit dem Formular erfolgt  verschlüsselt.

Meldung einer Datenschutzverletzung gemäß § 33 KDG

Verantwortliche und Auftragsverarbeiter sind gemäß § 33 KDG verpflichtet, uns Datenschutzverletzungen unverzüglich und möglichst innerhalb von 72 Stunden zu melden. Hierfür stellen wir ein Formular auf unserer Webseite zur Verfügung. Die im Rahmen dieser Meldung angegebenen personenbezogenen Daten verarbeiten wir aufgrund dieser gesetzlichen Verpflichtung und zur weiteren Bearbeitung der Meldung der Datenschutzverletzung.

Ihre persönlichen Daten werden bei uns gelöscht, sofern sie nicht mehr für die Bearbeitung erforderlich sind und die fünfjährige Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

Mitteilung der Kontaktdaten von Datenschutzbeauftragten

Sofern Verantwortliche und Auftragsverarbeiter gemäß KDG eine Datenschutzbeauftragte oder einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, sind die Kontaktdaten der oder des Datenschutzbeauftragten der Datenschutzaufsicht mitzuteilen. Die Kontaktdaten der oder des Datenschutzbeauftragten werden von uns im Rahmen unserer Aufgabenerfüllung verarbeitet. Nach § 36 Abs. 4 S. 2 KDG ist die Benennung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten der Datenschutzaufsicht anzuzeigen was auch dem Zweck der Verarbeitung entspricht.

Die uns mitgeteilten Daten der oder des Datenschutzbeauftragten speichern wir so lange, bis die beziehungsweise der bisherige Datenschutzbeauftragte mit der Funktion nicht mehr betraut ist und uns dies mitgeteilt wurde oder sich andere Änderungen ergeben, wodurch die Daten für die Erfüllung der Aufgaben und Zwecke nicht mehr benötigt werden.

Kontaktformular

Ihre Nachricht über das Kontaktformular wird einschließlich Ihrer Kontaktdaten, soweit dies zur Aufgabenerfüllung notwendig ist, in unser Verwaltungsinformationssystem eingepflegt. Zugriff auf die Daten haben nur die Mitarbeiter der KDSA Ost.

Beschwerdeformular

Daten zu Ihrer Person, die Sie an uns im Rahmen einer Beschwerde gem. § 48 Abs. 1 KDG gegen eine datenverarbeitende Stelle (Verantwortlicher oder Auftragsverarbeiter) über unser Beschwerdeformular zur Verfügung stellen, verwenden wir ausschließlich im Rahmen unserer Aufgabenerfüllung gemäß gem. § 48 KDG zur Bearbeitung Ihrer Beschwerde.

Die Bereitstellung personenbezogener Daten zu Ihrer Person gegenüber der Kirchlichen Datenschutzaufsicht (KDSA) zur Bearbeitung Ihrer Beschwerde erfolgt auf freiwilliger Basis. Im Rahmen der Sachbearbeitung durch uns kann es gegebenenfalls erforderlich sein, dass wir weitere Daten und Informationen bei Ihnen erfragen. Sofern Sie uns in einem solchen Fall die weitergehenden Informationen nicht bereitstellen möchten, hat dies keine unmittelbar rechtlich nachteiligen Folgen. In Einzelfällen ist es jedoch möglich, dass die unterbliebene Bereitstellung der angeforderten Informationen die Bearbeitung Ihrer Beschwerde erschwert oder unmöglich macht.

Bei der Beschwerdebearbeitung kann es je nach Sachlage erforderlich sein, der datenverarbeitenden Stelle (Verantwortlicher oder Auftragsverarbeiter), gegen die sich Ihre Datenschutz-Beschwerde richtet, auch Daten zu Ihrer Person zu übermitteln. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unbedingt bei Erhebung Ihrer Beschwerde mit, falls Sie nicht damit einverstanden sind, dass wir der datenverarbeitenden Stelle gegenüber Ihre Identität preisgeben.

4. Ihre Rechte bei unmittelbarer Erhebung personenbezogenen Daten

Unter den oben angegebenen Kontaktdaten können Sie folgende Rechte ausüben:

  • Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung (gemäß § 17 KDG),
  • Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (gemäß § 18 KDG),
  • Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten (gemäß § 19 KDG),
  • Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen (gemäß § 20 KDG),
  • Datenübertragbarkeit (gemäß § 22 KDG)

Sonstige Informationen

Es besteht hinsichtlich der Datenverarbeitung der KDSA Ost kein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde. Eine automatisierte Entscheidungsfindung findet nicht statt

Ihre persönlichen Daten werden bei uns gelöscht, sofern sie nicht mehr für die Bearbeitung erforderlich sind und die fünfjährige Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

5. Empfänger/Datenkategorien

Es werden folgende Datenkategorien verarbeitet: Angaben zu Ihrer Person sowie dazugehörige Kontaktdaten, Sachverhaltsinformationen und Beweismittel. Grundsätzlich werden diese Daten nur durch die KDSA Ost verarbeitet. Diese Daten können jedoch, soweit es für die Aufgabenerfüllung erforderlich
und zulässig ist, an folgende Empfängerkategorien weitergegeben werden: an Gerichte und andere Behörden in Deutschland oder innerhalb der Europäischen Union bzw. des Europäischen Wirtschaftsraumes, an Beschwerdeführer/ Beschwerdegegner sowie an Archive.

6. Speicherdauer

In der Regel beträgt die Speicherfrist nach Abschluss eines Vorgangs fünf Jahre. Sind spezielle Aufbewahrungsfristen zu beachten, verkürzt oder verlängert sich die Aufbewahrungsfrist entsprechend den Festlegungen der KDSA.